+49(0) 5483 73940 info@fh-finnholz.de

FAQ - Häufig gestellte Fragen

FH Partnerkonzept 6 Fragen
  • Was macht das FH Finn­holz Part­ner­kon­zept so beson­ders für mich?

    Als Finn­holz Partner profi­tieren Sie von unserer lang­jäh­rigen Erfah­rung im Bereich Holz­hal­lenbau und Inge­nieur­holzbau. Wir unter­stützen Sie mit unserem Know-How und fertig konfek­tio­nierten Hallen­bau­sätzen, inklu­sive Statik. Des Weiteren bieten wir Ihnen zahl­reiche Leis­tungen aus den Berei­chen Marke­ting und Vertrieb, um Sie zu unter­stützen.

  • Wie werde ich von FH Finn­holz unter­stützt?

    Wie in jeder guten Part­ner­schaft sind wir jeder­zeit für Sie da. Wir unter­stützen Sie in Marke­ting-, Vertriebs- und tech­ni­schen Ange­le­gen­heiten. Ein persön­li­cher Ansprech­partner aus dem jewei­ligen Gebiet steht Ihnen selbst­ver­ständ­lich zur Verfü­gung, um Ihren Erfolg zu fördern. Denn Ihr Erfolg ist eben­falls der Erfolg der FH Finn­holz.

  • Was erwartet FH Finn­holz von mir?

    Unser Part­ner­kon­zept richtet sich an Zimme­reien, Holz­bau­be­triebe und Monta­ge­un­ter­nehmen, die die Montage von Holz­hal­len­kon­struk­tionen, inklu­sive Türen, Fens­tern und Toren, sowie Dach­ein­de­ckung und Fassa­den­be­plan­kung aus einer Hand oder mit eigenen Subun­ter­neh­mern anbieten. Ein Monta­ge­ra­dius von mindes­tens 75 km sollte abge­deckt werden.

    In einer Part­ner­schaft sind uns Vertrauen, Enga­ge­ment, Respekt, Akzep­tanz, Begeis­te­rung, Verant­wor­tung und gemein­same Ziele wichtig. Das erwarten wir auch von Ihnen als Partner. Dazu gehört, dass Sie im Sinne der FH Finn­holz handeln, die Quali­täts­stan­dards umsetzen und den einheit­li­chen, profes­sio­nellen Unter­neh­mens­auf­tritt wahren.

  • Wie werde ich FH Finn­holz Partner?

    Füllen Sie im Part­ner­be­reich auf der Webseite www.fh-finnholz.de das Partner Formular aus und wählen Sie eine unserer Mitglied­schafts­mög­lich­keiten. (Part­ner­for­mular verlinken) Im Anschluss meldet sich einer unserer Ansprech­partner aus dem Vertrieb, um mit Ihnen alle Details zu bespre­chen.

  • Was unter­scheidet die Basis- von der Premium-Mitglied­schaft?

    Unsere Basis­mit­glied­schaft ist kosten­frei. Es können jedoch Zusatz­leis­tungen dazu gebucht werden. Die Premium-Mitglied­schaft bietet Ihnen viele zusätz­liche Leis­tungen. Natür­lich sind in der Premium-Mitglied­schaft sämt­liche Leis­tungen der Basis­mit­glied­schaft enthalten. Die Premium-Mitglied­schaft ist kosten­pflichtig und wird mit 2.500,- € jähr­lich berechnet. Eine Gegen­über­stel­lung unserer Mitglied­schafts­mo­delle finden Sie hier.

  • Welche Vorteile bringt mir die Premium-Mitglied­schaft bei FH Finn­holz?

    Die Premium-Mitglied­schaft bietet Ihnen neben zahl­rei­chen zusätz­li­chen Sach­leis­tungen ein attrak­tives Rabatt- und Bonus­system, sowie Sonder­kon­di­tionen für FH Finn­holz Produkte. Außerdem beziehen sich Sonder­ak­tionen des Part­ner­pro­gramms haupt­säch­lich auf Premium-Mitglieder. Eine genaue Auflis­tung der Zusatz­leis­tungen finden Sie hier.

Holzhallen 6 Fragen
  • Kann ich mit Holz geho­benen Schall­schutz errei­chen?

    FH Finn­holz greift im Zusam­men­hang mit geho­benen Schall­schutz­an­for­de­rungen auf zuge­las­sene Wand-, Decken- und Dach­auf­bauten der jewei­ligen Hersteller zurück. Weitere Möglich­keiten ergeben sich aus der Entkopp­lung von Bauteilen, z. B. Boden­platte, Wand, Decke mit Elas­to­merauf­la­gern. Zusätz­lich können Schall­schutz­waben oder eine Tritt­schall­däm­mung in Kombi­na­tion mit Nass­est­ri­ch­auf­bauten die Schall­schutz­an­for­de­rungen in der Decke erhöhen.

  • Muss ich das Holz behan­deln?

    Nein. Nach DIN 68800 dürfen Holz­bau­teile im Inneren (Nutzungs­klasse 0/1) nicht mehr chemisch behan­delt werden. Die von uns einge­setzten Hölzer sind indus­triell getrocknet und die Rest­feuchte beträgt 10–15 %. Pilz­be­fall ist somit ausge­schlossen.

  • Vorur­teil: Holz brennt schneller!

    Fragen Sie mal einen Feuer­wehr­mann, welche Halle er im Brand­fall lieber betritt. Eine Holz- oder Stahl­halle. Die Antwortet lautet: Eine Holz­halle, weil eine Stahl­halle unkon­trol­liert zusam­men­bricht, eine Holz­halle hingegen kontrol­liert abbrennt. Die Brand­schutz­klassen REI 30, 60, 90 ergeben sich aus den jewei­ligen Abbrand­raten, bzw. den Gesamt­auf­bauten, z. B. auch zusätz­liche Beplan­kung mit Gips­faser, um eine höhere Brand­schutz­klasse zu errei­chen.

  • Gibt es Kombi­nut­zungen wie z. B. Gewerbe und Wohnen?

    In den letzten Jahren stellen wir immer wieder fest, dass unsere Hallen die verschie­densten Nutzungs­zwecke aufweisen. Auffällig ist dabei die Nutzung zu gewerb­li­chen und Wohn- zwecken inner­halb eines Gebäudes. Gerade mit Holz als Baustoff, in Kombi­na­tion mit anderen Mate­ria­lien, lassen sich die erhöhten Anfor­de­rungen an Wärme-, Schall- und Brand­schutz beson­ders gut reali­sieren.

  • Sind mit einer Holz­halle auch indi­vi­du­elle Lösungen möglich?

    Mit Trag­werken aus Holz lassen sich sehr indi­vi­du­elle Lösungen erar­beiten. Aufgrund der einfa­chen Möglich­keit zur Bear­bei­tung des Werk­stoffes Holz sind der Gestal­tung fast keine Grenzen gesetzt.

  • Was kostet eine Holz­halle?

    FH Finn­holz Konstruk­tionen werden stan­dard­mäßig in REI 30 B ange­boten. Werden dieselben Brand­schutz­an­for­de­rungen an eine Stahl­halle gestellt, muss diese durch ein zerti­fi­ziertes Unter­nehmen mit Brand­schutz­farbe gestri­chen werden, was vergleichs­weise teurer ist.
    Wenn die Halle unter­schied­liche Nutzungs­arten (z. B. Büro, Produk­tion, Wohnen, Lager) und damit Brand­ab­schnitte in verti­kaler und/oder hori­zon­taler Ebene aufweist, dann sind Holzhal- len defi­nitiv güns­tiger als Stahl­hallen.

    Holz­hallen haben aufgrund des geringen Gewichts und der damit zusam­men­hän­genden Kräfte (Schnee und Wind) gerin­gere Funda­ment­kosten zur Folge. FH Finn­holz Hallen kommen mit weniger Einspann­f­un­da­menten, bzw. ganz ohne diese aus.
    Die Holz­kon­struk­tion kann in der Regel ohne Strei­fen­fun­da­mente auf eine flächen­ge­grün­dete Boden­platte montiert werden.

CNC Plattenbearbeitung 5 Fragen
Kerto Furnierschichtholz 9 Fragen
  • Gibt es Kerto in Sicht­qua­lität?

    Sicher­lich kann Kerto Furnier­schicht­holz auch im Sicht­be­reich einge­setzt werden. Dafür können wir Kerto auf Wunsch ein- oder beid­seitig schleifen. Außerdem gibt es eine Vari­ante mit verbes­sertem Deck­fur­nier.  Dabei ist der Durch­messer der Astlö­cher im Furnier kleiner und der Abstand zu den jewei­ligen Astlö­chern weiter. Bei beid­seitig ausge­suchten Deck­fur­nieren ist die Schäf­tungs­fuge auf der einen Seite hell und auf der anderen Seite dunkel verklebt.

     

  • Welche Brand­schutz­klasse hat Kerto?

    Kerto ist normal entflammbar, man kann es jedoch mit einer Brand­schutz­be­hand­lung imprä­gnieren lassen

  • Welche Vorteile hat Kerto?

    Gene­rell ist Kerto Furnier­schicht­holz ein leicht zu ver- und bear­bei­tender Werk­stoff. Es kann mit allen handels­üb­li­chen Sägen, Hobel- und Schleif­ma­schinen bear­beitet werden. Kerto ist zuge­lassen und quali­täts­über­wacht und bei uns außerdem PEFC-zerti­fi­ziert. Kerto weißt außerdem hohe Festig­keiten und eine hohe Lasten­auf­nahme auf. Die Zug-, Biege- und Druck­fes­tig­keiten erlauben höchste Bean­spru­chungen. Aufgrund einer sehr geringen Holz­feuchte sind Schwind­ver­for­mungen wie Verdre­hungen und Risse nahezu ausge­schlossen. Bei uns profi­tieren Sie außerdem von kurzen Liefer­zeiten durch unser großes Lager.

     

  • Wie viel wiegt Kerto?

    Kerto Furnier­schicht­holz wiegt ca. 500 kg/m³.

  • Darf Kerto frei bewit­tert werden?

    Kerto eignet sich für Anwen­dungen im Innen- und Außen­be­reich glei­cher­maßen. Während das form­sta­bile Furnier­schicht­holz im Inneren ohne jegliche Behand­lung auskommt, empfehlen wir für den Außen­be­reich geeig­nete Holz­schutz­maß­nahmen. Die Vari­anten können eine Kessel­druck­im­prä­gnie­rung nach GFK 3 und 4, ein trans­pa­renter Holz­schutz mit Boracol oder eine Coelan-Beschich­tung sein.

  • Mit welchem Kleber erfolgt die Verlei­mung?

    Kerto Furnier­schicht­holz wird mit hoch­wer­tigen Phenol­harzen verklebt, die eine dunkel­braune Einfär­bung aufweisen. Dadurch können an der Ober­fläche dunkle Klebe­durch­schläge auftreten. Sollen die Platten sichtbar verlegt werden, empfehlen wir die Sicht­seite zu schleifen.

  • Welche Holzart ist Kerto?

    Bei Kerto Furnier­schicht­holz handelt es sich Fichten Nadel­holz.

  • Wo und wie wird Kerto produ­ziert?

    Kerto Furnier­schicht­holz wird in Finn­land herge­stellt. Dort gibt es zwei Produk­ti­ons­werke, Lohja und Punkaharu. In Lohja werden haupt­säch­lich 1,82 m breite Platten vom Typ Kerto-Q,S und T produ­ziert. Das Werk in Punkaharju stellt ausschließ­lich 2,40 m oder 2,50 m breite Platten her. Die Produk­tion verläuft in verschie­denen Schritten. Zuerst wird das Holz abge­längt und geschält, im Anschluss geschnitten und getrocknet. Danach wird die entstan­dene verklebt und aufge­schichtet. Daraufhin wird es heiß­ge­presst, noch­mals geschnitten und gespaltet.

  • Was unter­scheidet Kerto-Q, S und T?

    Die Furnier­lagen von Kerto-Q sind längs- und quer­ver­leimt und wird als Platte bean­sprucht. Bei Kerto-S sind die Furniere nur in Längs­rich­tung verleimt. Kerto-S wird beispiels­weise als Balken­ver­stär­kung genutzt. Kerto-T wird eben­falls nur längs­ver­leimt. Die Furniere sind jedoch leichter als bei Kerto.S. Kerto-T wird beispiels­weise als Stiel, Riegel oder Pfosten im Holz­rah­menbau einge­setzt.

Ihre Anfrage ergab leider keinen Treffer